• Wie gelangen wir auf die neue Ebene von...

    WeQ Learning

Von EduAction zu WeQ Learning

Von EduAction…

Ab 2012 startete unser Institut (damals noch unter dem Namen Genisis) in Kooperation mit Partnerorganisationen unterschiedliche Aktivitäten mit dem Ziel, eine gesellschaftliche Diskussion zur “Bildung für das 21. Jahrhundert” zu initiieren.

  • Es begann mit der Veröffentlichung des Buches “EduAction – Wir machen Schule” von Margret Rasfeld und Peter Spiegel und dem Vision Summit 2012, bei dem “EduAction” erstmals ein Schwerpunkt war.
  • Es setzte sich fort in der bundesweiten Roadshow von Margret Rasfeld, Gerald Hüther und Schülerinnen und Schüler der Ev. Schule Berlin-Zentrum im Januar 2013 unter dem Motto “Lernlust statt Schulfrust” mit mehr als 10.000 Teilnehmern in 11 Städten, die in Kooperation mit “Schule im Aufbruch” realisiert wurde.
  • Im selben Jahr war der Vision Summit 2013 ganz unter das Motto “EduAction – Bildung für das 21. Jahrhundert” gestellt. Diese Konferenz etablierte sich mit 1.300 Teilnehmern und nahezu allen bedeutenden Impulsgebern aus dem deutschsprachigen Raum als größter Treffpunkt von Vordenkern und Pionieren für eine zeitgemäßes Bildungsverständnis.
  • Damit war es auch an der Zeit, “EduAction” zu einem eigenständigen neuen Konferenzformat zu entwickeln. 2016 fand dann der 1. EduAction Bildungsgipfel statt in Kooperation mit der Metropolregion Rhein-Neckar im Congress Center Rosengarten in Mannheim und in der SRH Hochschule Heidelberg. Dort nahmen 1.900 Teilnehmer, darunter 150 renommierte Impulsgeber und Pioniere von bildungsinnovativen Projekten teil. 2018 fand der 2. EduAction Bildungsgipfel in Mannheim statt – und etablierte sich endgültig als “Leitkonferenz für Bildungsinnovationen”.
  • Dieses Konferenzformat wird weitergeführt, insbesondere in enger Kooperation mit der WeQ Foundation.

…zu WeQ Learning

Mit unserem Engagement via EduAction versuchten wir, das Bewusstsein für die notwendige nächste Entwicklungsstufe in unserem Bildungssystem – von der einseitigen Fokussierung auf Wissensvermittlung zu der neuen zentralen Aufgabe der Schaffung von Gelegenheiten zum Erwerb von Lebens-Schlüsselkompetenzen – zu fördern. Auch wenn wir hier eine sehr dynamische Bewegung von kreativen Bildungsinnovatoren deutlich mitinitiieren und stärken konnten, so wurde uns auch klar: Dies reicht bei weitem noch nicht, um Bildung und Lernen in den Status zu bringen, wie dies für das Zeitalter des WeQ Megatrends unumgänglich und möglich ist.

  • Wir bereiteten daher ein nächstes ergänzendes Projekt vor, das das Ziel verfolgt, ein eigenständiges, unabhängiges Lernsystem zu entwickeln, das neben den bisherigen Lerneinrichtungen besteht und “WeQ Learning” in bestmöglicher, höchst kreativer und effektiver Weise umsetzt und von dem bestehende Lerneinrichtungen einzelne Elemente bis zum gesamten Konzept frei übernehmen können.
  • Hierbei orientierten wir uns an einem tiefgreifend neu gedachten Bildungssystem, das genau dies schon einmal leistete – das Fundaec-System in den ländlichen Regionen Kolumbiens, das das Kultusministerium in Bogota später als dem eigenen System haushoch überlegen würdigte.
  • Wir orientierten uns ferner an drei weiteren bahnbrechend WeQ-nahen Konzepten und Projekten – konkret: Khan Academy, Design Thinking und Wikipedia – die Lernen in neue Dimensionen führten und führen, und bauten auch diese in unser Konzept für den schrittweisen Aufbau eines eigenen “WeQ Learning Systems” ein.
  • Und wir starteten im Sommer 2019 mit ersten Angeboten, gründeten ein Projektteam, suchten erste hilfreiche Partner und entwickelten eine ambitionierte Strategie für unser weiteres Vorgehen.

Die Hauptaufgabe besteht derzeit, dafür eine hinlängliche finanzielle Basis zu schaffen.